IMG_1766

Alles hat ein Ende – Tag 11 & 12 & 13 & 14

Herzlich Willkommen zum geschummeltsten Blogpost dieser Reisebloggeschichte. Das Abenteuer Interrail hat mittlerweile ein Ende gefunden und doch vermisst dieses Weblog noch 4 Tage der durch Reise. Obwohl ich niemals den Anspruch auf Vollständigkeit oder Regelmäßigkeit gestellt hatte, würde es sich falsch anfühlen dieses Vorhaben nun so unvollendet liegen zu lassen und durch die Schatten der Zeit immer weiter verschwinden zu lassen, denn in regelmäßig periodischen – ja periodisch, nein ich weiß nicht was das genau bedeutet aber es klingt gut – Abständen würde mich sonst das Schuldgefühl der Unvollständigkeit wiedereinholen und sich schmerzhaft doch mein Gehirn fressen und würde ich mich an den Tag zurücksehnen an dem ich noch die Möglichkeit gehabt hätte dieses Werk zu vervollständigen – oder ich warte einfach auf den Tag an dem Zeitreisen erfunden werden.

IMG_1705

© Gregor

Also Tag Nummero (nochmal g’schwind nachschauen) 11 (hätt ich jetzt eigentlich auch ausrechnen können wenn wir 14 Tage unterwegs waren und 4 Tage fehlen, naja). Zu einer absurd frühen Uhrzeit stellen wir uns wiedermal den Wecker um rechtzeitig zu dem Zug der uns nach Amsterdam bringen soll, zu kommen. Nachdem wir wieder durch dieses eigenartige Viertel durch müssen (da wo geklaute iPhones verkauft werden und wir unsere Kameras zur Sicherheit in den Taschen verstaut haben) entschieden wir uns für die Fahrt mit der U-Bahn, welche etwa 2/3 des Weges übernehmen konnte. Die Freude war groß als wir die defekten Fahrscheinautomaten mitsamt des geschlossenen Ticketschalters daneben erblickten. Einige laut ausgesprochene (nicht jugendfreie) Wörter (es war früh verdammt!) später näherte sich eine Dame des Personals. In gebrochenem Englisch wollte sie uns zu verstehen geben, dass wir die Tickets einfach dort kaufen sollen wo wir aussteigen und sie uns jetzt einfach durch den Schranken lässt. Erleichtert und doch von dem Gedanken geplagt, was im Falle eines nicht Auftauchens der Frau geschehen wäre, schafften wir es schlussendlich bis zu unserem Ziel. Das inkonsequente System der Ausgänge (manchmal braucht man ein Ticket, manchmal nicht) ermöglichte es uns die Einsparung von knappen 2 Euro. So hatte dieses zu beginn unglücklich wirkende Szenario also am Ende auch noch einen positiven Effekt. Meine Folgehandlung daraus bestand übrigens aus einem Schokoladekauf (natürlich nur um die Nerven zu beruhigen!) der (wenn man die weggefallenen Ticketgebühren miteinrechnet) extrem günstig war.

IMG_1717

© Gregor

In Amsterdam angekommen, musste ich leider wiederum feststellen, dass ich hier keinen billigen Kaffee bekomme, dafür beförderte mich die idyllische Stadt behutsam aus meinem Müdigkeitszustand (es könnte auch einer der tausenden Fahrradfahrer gewesen sein der mich mit seiner schrillen Klingel aus dem Halbschlaf riss, weil wir auf dem Fahrradweg unterwegs waren). Ernsthaft: Es ist schwerer dort den Fußgängerweg zu finden als den Fahrradweg. Schlimm! Nein eigentlich wunderbar! Aber trotzdem: Eigen. Es ist also wie alle sagen: Es gibt dort echt echt echt viele Fahrräder. U.a. was Fahrradwege angeht kann sich Wien und Österreich an Amsterdam ein Beispiel nehmen. In den seltensten Fällen muss ein Fahrradfahrer dort auf der Straße direkt bei den Autos fahren. Wiedermal der passende Zeitpunkt eine weitgehend autofreie wiener Innenstadt zu fordern.

IMG_1766

© Gregor

Aber nicht nur die Fahrräder machen Amsterdam zu einem sehr schönen Ort. Auch die Häuser und die Kanäle die die Stadt durchziehen sorgen dafür, dass man sich dort sofort wohl fühlt. Als wir auf der Bank neben eben so einem Kanal Platz nahmen, offenbarte sich natürlich auch bald die nächste Besonderheit dieses Landes. Zwei Deutsche (die übrigens geglaubt haben, dass Wien eh voll nah bei Amsterdam ist) fingen an sich einen Joint zu bauen bzw. eigentlich nur einer von den beiden, der andere fragte uns nach einem Taschentuch und hielt uns für Engländer. Ich hoffe übrigens der hat den dann nicht alleine geraucht, denn ich glaub der war pur und ziemlich groß. Aber da waren wir dann schon wieder weiter auf der Erkundungsreise quer durch Amsterdam.

IMG_1730

© Gregor

Der prägnante Gras-Geruch ist aber immer wieder präsent. Vor allem auch in Restaurants, was doch etwas für Verwunderung sorgte. Entweder die sind dort bereit echt viel Geld für Essen und Trinken auszugeben oder sie müssen echt leiden. Naja aber vielleicht sollte man die Legalisierung von Cannabis zukünftig als Gastronomie-Förderungsmaßnahme verkaufen.
Ach eines meiner Lieblingsthemen fehlt natürlich noch: Ampeln. Ja die sind in Amsterdam gar nicht sooo schlimm. Also sie blinken zumindest einige male bevor sie umschalten, wenn auch sehr schnell.
Was außerdem auffiel: Es waren überall sehr viele Leute mit Plastikflaschen unterwegs, obwohl das Leitungswasser dort eigentlich gut ist. Fiel mir wahrscheinlich aber auch nur so sonderlich auf weil, das Wasser in Spanien so schlecht war und ich von den Franzosen nichts anderes erwartet hatte. Was noch traurigerweise dazukam ist das Nichtvorhandensein von Wasserbrunnen in der Stadt.

IMG_1722

© Gregor

Am späteren Nachmittag ging es dann weiter in das etwa 50km entfernte Amersfoort, wo wir freundlicherweise für unseren Aufenthalt in Amsterdam übernachten durften und verpflegt wurden. Jan und Jolanda (zwei langjährige Freunde von Alex) – und ein überaus witziges und fröhliches holländisches Paar – nahm uns nicht nur für den Dauer des Aufenthaltes auf sondern zeigte uns auch Amersfoort und die Umgebung (mit einem Abstecher zu bestimmt einem der besten Eisläden überhaupt). Amersfoort selbst ist wie auch Amsterdam ein sehr schönes Fleckchen Boden auf dieser Welt. Müsste ich es in einem kurzen Satz beschreiben wäre dies: Amsterdam mit einem niederösterreichischem Hauch.

IMG_4689

© Alex

Tag 12 war der wohl entspannteste Tag unserer ganzen Reise. Zu Fuß wurde Amersfoort noch weiter erkundet und das Feeling der Stadt weiter aufgenommen. Psychisch mussten wir uns wiedermal auf frühes Aufstehen vorbereiten.

IMG_1762

© Gregor

Tag 13 begann mit einer 6-stündigen Zugfahrt nach Berlin. Ich selbst war schon mehrmals in Berlin, Alex noch nicht, Sightseeing stand also wieder auf dem Programm. Nachdem die absoluten Standardorte (Brandenburger Tor und rundherum) relativ schnell durchlaufen wurden begaben wir uns dann bald auf dem Weg zu soulbottles Hauptquartier, welches eher am Rand (ok also ehrlich: Da draußen schaut’s echt aus wie in der Pampas) liegt. Was hab ich mit soulbottles zu tun? Ich muss kurz ausholen: Mein erster persönlicher Kontakt mit soulbottles entstand vor etwa 2,5 Jahren in einer WG in Wien. Ein müder Co-Founder und ein Zimmer dessen Boden vollständig mit soulbottles bedeckt war, führten folglich dazu, dass ich nun seitdem immer mal wieder als Volunteer – meist IT-Sachen – aushelfe. Mittlerweile ist die Firma angewachsen und hat ein Lager sowie zwei kleine Bürozimmer. Achja und wir verkaufen coole Glasflaschen!
Nachdem wir dankenswerterweise bei eben diesem Co-Founder für die eine Nacht die wir in Berlin verbleiben pennen dürfen – und wir nicht weiter mit den viel zu schwerer Rucksäcken durch die Stadt rennen wollen – geht es also nicht allzu lange nach der Ankunft in Berlin zum Firmensitz. Zu dem mittlerweile auch ziemlich angewachsenem soulbottles-Team gibt es eigentlich nur eines zu sagen: Das ist der wohl netteste Haufen an Menschen den man auf diesem Planeten so finden kann.

IMG_4890

© Alex

Tag 14 ist nun wirklich der allerletzte Tag dieser Reise. Womöglich war es dieser Fakt der meine Stimmung an diesem Tag etwas trübte. Die Geschehnisse des Tages waren wiederum großteils Sightseeing Aktivitäten. Alles wichtige was am Vortag noch nicht erledigt werden konnte wurde dann auch noch abgehakt. East Side Gallery, Museumsinsel, Hackesche Höfe und zum Abschluss haben wir uns im KaDeWe noch etliche Dinge angeschaut die wir uns ganz bestimmt nie leisten können. Zwischendurch wurde etwas Club Mate gekauft – Alex hatte noch wirklich Mate getrunken – und das in den verschiedensten Geschmacksrichtungen. Nachdem ich schon gewußt hatte, dass die Winter-Edition ein totaler Reinfall ist, hab ich trotzdem den anderen Alternativen nochmal eine Chance gegeben. Also: Der Eistee (oder wie der heißt) ist ok. Nur ein bisschen süßer und koffeinhaltiger als das Original. Granatapfel ist eines der grauslichsten Getränke, das ich jemals getrunken habe.

IMG_1841

© Gregor

Um 21 fuhr dann unser Bus von ZOB ab. Wir waren viel zu früh dort was vor allem für mich eine neue Erfahrung war (den letzten Bus von Berlin nach Hause hätte ich fast verpasst (das waren wirklich vielleicht 2 Minuten vor Abfahrt)). Während der Fahr wären wir beide fast verdurstet, da wir nach kurzer Zeit nur mehr die Granatapfel Club Mate hatten und die einfach nicht trinkbar war. Als ich beim Halt in Tschechien ausstieg um Wasser von der Toilette zu holen, musste ich feststellen, dass dieses zurückgebliebene Land keinen Euro hatte und man aber für den Eintritt zur Toilette bezahlen musste. Leicht dehydriert kamen wir – ca. 20 Minuten zu früh – in Wien an. Schade dass es schon vorbei ist!

IMG_4767

© Alex

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>